Informationen für Hausärzte

Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege,

Da die in unserer Datei registrierten Spender oft weit entfernt von den Standorten der Deutschen Stammzellspenderdatei wohnen, sind wir bei der Durchführung von Blutentnahmen auf Ihre Hilfe angewiesen. Dies kann der Fall sein, wenn:

  • ein Spender sich erstmalig typisieren lassen möchte
  • eine weitere Testung eines typisierten Spenders erforderlich wird
  • ein Bestätigungstest (Confirmatory Typing) durchgeführt werden soll.

Prof. Dr. med. Christian Seidl, Ärztlicher Leiter
Prof. Dr. med. Christian Seidl, Ärztlicher Leiter

Die für die Blutentnahme erforderlichen Röhrchen werden von den Spendern mitgebracht. Der Versand der befüllten Röhrchen erfolgt in bereits vorfrankierten und adressierten Versandboxen über die reguläre Post bzw. (bei Bestätigungstests für ausländische Patienten) über einen von der Deutschen Stammzellspenderdatei beauftragten Kurierdienst.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Spender für die von uns veranlasste Blutentnahme keine Praxisgebühr zu entrichten braucht, da es sich um keine durch die GKV erstattete Leistung handelt. Die erbrachten Leistungen können Sie der Deutschen Stammzellspenderdatei privatärztlich nach GOÄ in Rechnung stellen.

Bei offenen Fragen oder Problemen sind wir erreichbar unter: Tel. 069-6782-207.

Wenn Sie Informationen zu hämato-onkologischen Krankheitsbildern benötigen, möchten wir Sie auf die Homepage der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie www.dgho.de verweisen.

Vielen Dank für Ihre Kooperation!

 

Häufig gestellte Fragen:

In folgender Liste haben wir die häufigsten Fragen aufgenommen. Bitte klicken Sie einfach eine Frage an, um die Antwort zu erhalten.

Die Deutsche Stammzellspenderdatei ist eine Datei für freiwillige Knochenmark- bzw. Blutstammzellspender, in der sich Personen aufnehmen lassen können, die bereit sind, für einen nicht verwandten Patienten Knochenmark oder Stammzellen aus dem peripheren Blut zu spenden. Zu den Erkrankungen, die mit einer Stammzelltransplantation behandelt werden können, gehören Leukämien, Lymphome, Immundefekte und Stoffwechselerkrankungen.

Die Aufgabe der Deutschen Stammzellspenderdatei ist die Gewinnung und Gewebetypisierung (HLA-Testung) von Neuspendern sowie die Durchführung von weitergehenden Testungen zur Vermittlung einer Stammzellspende zwischen gewebeverträglichen Spendern und Empfängern im In- und Ausland.

Weltweit haben sich über 100 verschiedene Dateien für freiwillige Knochenmark- und Blutstammzellspender entwickelt, die die Daten ihrer Spender in anonymisierter Form an zentrale Datenbanken melden. In Deutschland ist dies das Zentrale Knochenmarkspender- Register Deutschland (ZKRD) in Ulm. Dort laufen die Daten aller in Deutschland registrierten Spender zusammen und werden an internationale Datenbanken weitergemeldet. Die von den jeweiligen Transplantationszentren beauftragten Sucheinheiten haben auf diese Datenbanken Zugriff, um geeignete Spender für ihre Patienten zu finden. Im Falle einer Übereinstimmung der HLA-Merkmale eines Spenders mit einem Patienten werden die Spenderdateien über die Zentralregister beauftragt, weitere Testungen bei den Spendern vorzunehmen oder den Versand einer Blutprobe zur Bestätigungstestung an ein Labor der Sucheinheit zu organisieren. Im Falle einer ausreichenden Übereinstimmung der Gewebemerkmale wenden sich die Transplantationszentren direkt oder über das ZKRD an die Spenderdateien, um einen Spender für eine Stammzellspende zu aktivieren.

Sowohl für die Ersttypisierung als auch für die weitergehenden Testungen sind jeweils Blutabnahmen beim Spender nötig. Da die in unserer Datei registrierten Spender oft weit entfernt von den Standorten der Deutschen Stammzellspenderdatei wohnen, sind wir bei der Durchführung von Blutentnahmen auf Ihre Hilfe angewiesen. Die für die Blutentnahme erforderlichen Röhrchen werden von den Spendern mitgebracht. Der Versand der befüllten Röhrchen erfolgt in bereits vorfrankierten und adressierten Versandboxen über die reguläre Post bzw. über einen von der Deutschen Stammzellspenderdatei beauftragten Kurierdienst.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Spender für die von uns veranlasste Blutentnahme keine Praxisgebühr zu entrichten braucht, da es sich um keine durch die GKV erstattete Leistung handelt. Die erbrachten Leistungen können Sie der Deutschen Stammzellspenderdatei privatärztlich nach GOÄ in Rechnung stellen.

Die außerplanmäßige Verwendung eigener Blutentnahmematerialien ist möglich, sofern diese über die entsprechenden Antikoagulanzien verfügen. Achten Sie bitte darauf, möglichst dieselbe Röhrchengröße zu verwenden. Sollten Sie mehr Röhrchen mit Ihrem Entnahmesystem abnehmen müssen als mit unserem, bitten wir Sie, sich mit uns aus versand- bzw. zollrechtlichen Gründen vor Versendung bzw. Abholung der Blutproben in Verbindung zu setzen. Die von uns verwendeten Antikoagulanzien sind:

  • EDTA KE
  • CPDA1 bzw. ACD
  • NH4-Heparin
  • Serum/kein Antikoagulanz
In Zweifelsfällen rufen Sie uns bitte an.

Wenn sich einer Ihrer Patienten als potentieller Stammzellspender registrieren lassen möchte, stellen Sie bitte zunächst sicher, dass er oder sie an keiner zu den Ausschlusskriterien zählenden Krankheiten leidet. Außerdem muss er zwischen 18 und 55 Jahre alt sein. Dann können entweder Sie oder der Neuspender sich direkt an uns zwecks Zusendung eines Ersttestungssets wenden. In der Regel versenden wir Ersttestungssets am Tag der Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über die DSSD Ansprechpartner
Logo: Deutsche Stammzellspenderdatei
Hotline 0800 100 40 66
Logo: Deutsches Rotes Kreuz